Vollsperrung ab Montag in Velbert: Umleitungen ausgeschildert

1615
14 große Hinweisschilder machen auf die anstehende Sperrung am Willy-Brandt-Patz in Velbert aufmerksam, hier an der Kreuzung in Tönisheide. Foto: Kling

Velbert. Der Willy-Brandt-Platz in Velbert-Mitte ist vom kommenden Montag, 18. Juli, an komplett für den Verkehr gesperrt. Zahlreiche Umleitungen werden eingerichtet.

Insgesamt weisen 14 große Hinweistafeln schon seit Wochen auf die anstehende Vollsperrung der meistbefahrenen Velberter Kreuzung hin. Mehr über die Arbeiten steht hier.

Die Technischen Betriebe Velbert (TBV) als Bauherr rufen dazu auf, den Bereich großräumig zu umfahren, zum Beispiel die Autobahnen 44 und 535 zu nutzen.

Vor Ort werden Umleitungen eingerichtet, mit Behinderungen aber muss dennoch gerechnet werden.

Wer mit dem Auto aus Richtung Tönisheide über die Nevigeser Straße kommt und in Richtung Rathaus will, wird am Kreisverkehr Media-Markt geradeaus über die Friedrichstraße geleitet. Dann kann man Richtung Oberstadt an Kaufland vorbei in die Noldestraße auf die Friedrich-Ebert-Straße fahren. Alternativ besteht die Möglichkeit, über die Langenberger Straße in die Oststraße abzubiegen und dann weiter Richtung Rathaus zu fahren.

Wer in umgekehrter Richtung vom Rathaus Richtung Neviges fahren möchte, wird über die Offerstraße zur Grünstraße geleitet, dann über die Oststraße und die Südstraße ebenfalls auf die Friedrichstraße Richtung Kreisverkehr am Media-Markt.

Wer aus Richtung Langenberg über die Langenberger Straße kommt, kann ebenfalls über die Oststraße Richtung Innenstadt und Rathaus fahren.

Verkehrsteilnehmer aus Richtung Heiligenhaus sollen über die Poststraße Richtung Innenstadt fahren.

Wer von der Langenberger Straße Richtung Heiligenhaus fahren will, biegt in die Friedrichstraße Richtung Media-Markt ab, über den Kreisverkehr in die Deller Straße zur Heidestraße. Diese Umleitung funktioniert auch in umgekehrter Richtung.

Im Umfeld der Baustelle ist auf den zahlreichen Umleitungsstrecken mit Halteverboten zu rechnen. Die Vollsperrung ist für zwei Wochen vorgesehen.