Dieser Werbeflyer lag in Neviges in einem Postkasten. Foto: Volkmann
Dieser Werbeflyer lag in Neviges in einem Postkasten. Foto: Volkmann

Kreis Mettmann. Mindestens in Velbert-Neviges könnten Bürgerinnen und Bürger bei ihrem Gang zum Postkasten einen Werbeflyer des TV-Senders „AUF1“ entdeckt haben. Dahinter steckt ein Verein aus Österreich. „Verschwörungsmythen in Dauerschleife“ titelte das ZDF einen Artikel über den Sender.

Anzeige

Etwa seit Mitte der Corona-Pandemie hat man so manchen Werbeflyer im Briefkasten finden können, der mindestens stutzen ließ.

Der „Verein für basisgetragene, selbstbestimmte, pluralistische und unabhängige Medienvielfalt“ aus Wien steckt hinter dem Fernsehkanal „AUF1“, der nun offenbar auch in Städten im Kreis Mettmann Werbung macht. Die Botschaften klingen nach jenen, die Verschwörungstheoretiker häufig verbreiten: Lügen von Politik und Medien müssten demnach durchschaut werden; man warnt vor „Enteignung und Kontrolle“ und vor einer „Internet-Zensur“ als Propagandamittel der „Systemmedien“.

Dass auch das Gesicht von Bill Gates ausgerechnet in dem Flyer von „AUF1“ auftaucht, ist wenig überraschend.

Unbekannt ist AUF1 in Deutschland nicht. Bereits im Hochsommer hatten mehrere Medien, darunter das ZDF oder Zeit-Online bereits berichtet. Der öffentlich-rechtliche Sender titelte „AUF1 drängt nach Deutschland – Verschwörungsmythen in Dauerschleife“, die Zeitung „Die Zeit“ wählte für einen Web-Beitrag die Überschrift „Verdrehte Wahrheiten“. Demnach sei der Internetsender aus Österreich zu einem „zentralen Medium der Querdenkerszene“ geworden.

Die Beiträge auf der Kanalseite des Senders bedienen die Klischees: Von einem „Asyl-Tsunami“ ist die Rede, von einer „Impf-Massentötung“ oder vom „Klima-Schwindel“. AUF1 stellt Reizthemen in den Mittelpunkt.

Der Sender tritt auf einer eigenen Webseite sowie über Youtube auf, betreibt zudem einen Telegram-Kanal. Letzterer hat rund 230.000 Abonnenten.

In Österreich ist unter anderem die Zeitung der „Standard“ auf den TV-Kanal aufmerksam geworden. Deren Redakteur Markus Sulzbacher schriebt bereits im Juli als Reaktion auf einen Beitrag über „globalistische Trans-Ideologie“ auf Twitter über AUF1: „Der vermeintliche Nachrichtensender aus OÖ gilt als Sprachrohr der Corona-Leugner & als FPÖ-nahe.“

Die deutsche Medienaufsicht hat bislang keine Handhabe, die Berliner Landesmedienanstalt gab gegenüber dem ZDF an, man beobachte den Sender.