Ein Schild der Agentur für Arbeit vor dem Gebäude. Foto: pixabay/symbolbild
Ein Schild der Agentur für Arbeit steht vor dem Gebäude. Foto: pixabay/symbolbild

Mettmann. Zur Verlangsamung der Corona-Pandemie werden ab Mittwoch, 18. März, kreisweit die Geschäftsstellen des Jobcenters ME-aktiv und der Agentur für Arbeit für den regulären Publikumsverkehr geschlossen. Der Telefon- und Online-Zugang wird intensiviert und ausgebaut.

Der Schutz der Gesundheit der Kundinnen und Kunden und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter habe höchste Priorität, heißt es vonseiten der Arbeitsagentur in Mettmann. Aus diesem Grund werden sämtliche Maßnahmen mit den örtlichen Behörden, insbesondere dem Gesundheitsamt, abgestimmt. Über die Dauer der Schließung kann zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Aussage getroffen werden.

Um in der aktuellen Lage die wichtigsten Dienstleistungen erbringen zu können und gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zum Gesundheitsschutz und zum Eindämmen der Pandemie beizutragen, konzentrieren sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jobcenters ME-aktiv und der Agentur für Arbeit auf die Bearbeitung und Bewilligung von Geldleistungen.

Für die Kundinnen und Kunden ergeben sich die folgenden Änderungen:

  • Alle persönlichen Gesprächstermine entfallen ohne Rechtsfolgen. Termine müssen nicht abgesagt werden, auch Anrufe diesbezüglich sind nicht nötig

  • Anträge können formlos telefonisch, per Mail gesendet oder schriftlich in den Hausbriefkasten eingeworfen werden. Bei der Arbeitsagentur können diese außerdem über unsere eServices gestellt werden. Es entstehen keine Nachteile, wenn nicht persönlich vorgesprochen wird

  • Eine persönliche Vorsprache bei einer Arbeitslosmeldung in der Agentur für Arbeit entfällt vorläufig. Diese Meldung kann telefonisch vorgenommen werden.

  • Antragsformulare für Arbeitslosengeld I sind unter www.arbeitsagentur.de/eservicessowie für Arbeitslosengeld II auf der Seite https://www.arbeitsagentur.de/arbeitslos-arbeit-finden/arbeitslosengeld-2 zu finden

  • Die Mailadressen der jeweiligen Geschäftsstellen des Jobcenters sind auf der Website www.jobcenter-mettmann.de  unter „Über uns“ / „Standorte“ (https://www.jobcenter-mettmann.de/site/geschaeftsstellen/) zu finden.

  • Weiterbewilligungsanträge und Veränderungsmitteilungen können online über www.jobcenter.digital oder www.arbeitsagentur.de/eservices gestellt werden

  • Kundinnen und Kunden sollen keine finanziellen Nachteile haben; die Leistungsgewährung ist sichergestellt

Persönliche Vorsprachen sind ab Mittwoch nur noch in Notsituationen möglich. Im Gegenzug will die Arbeitsagentur jedoch telefonische Beratungen und den Online-Service ausbauen.

Zeitweise zusätzliche Hotline-Nummern eingerichtet

Zur Entlastung der Service-Center unter den bekannten Nummern haben das Jobcenter und die Agentur für Arbeit Mettmann für die Klärung von wichtigen Anliegen vorübergehende Hotline-Nummern Montag bis Freitag für die Zeit von 8 bis 16 Uhr geschaltet: Das Jobcenter ist zusätzlich erreichbar unter 02104 14163-222, die Agentur für Arbeit Mettmann unter der Rufnummer 02104 9293-10.

Aufgrund des hohen Anrufaufkommens ist das Telefonnetz derzeit überlastet. Da es einige Tage in Anspruch nimmt, die telefonischen Kapazitäten zu verstärken, kann die Erreichbarkeit vereinzelt eingeschränkt sein, heißt es von der Arbeitsagentur.

Wenn jetzt Termine entfallen oder persönlicher Kontakt nicht möglich ist, entstehen für Kundinnen und Kunden keine finanziellen Nachteile, informiert die Agentur für Arbeit: „Wir agieren so gut es geht in diesen schwierigen Zeiten unbürokratisch und flexibel, so dass die Versorgung aller Menschen, die auf die Geldleistungen von Jobcenter oder Arbeitsagentur angewiesen sind, gesichert ist“.

Die Arbeitsfähigkeit sei sichergestellt. Die sichere Auszahlung von Geldleistungen habe oberste Priorität.