Oase für die Nachbarschaft: Der BWB Gemeinschaftsgarten in Düsseldorf-Flingern. Foto: Netzwerk Nachbarschaft/ AOK
Oase für die Nachbarschaft: Der BWB Gemeinschaftsgarten in Düsseldorf-Flingern. Foto: Netzwerk Nachbarschaft/ AOK

Kreis Mettmann. Nachbarinnen und Nachbarn, die sich für ein gesundes Miteinander im Wohnumfeld im Kreis Mettmann engagieren, sind jetzt gefragt. Bis zum 15. September können sich Anwohnerteams im Kreis Mettmann für den renommierten Förderpreis „Gesunde Nachbarschaften“ bewerben.

Sich im Alltag unterstützen, gemeinsam kochen oder fit halten und das Miteinander aller Generationen stärken – nachbarschaftliches Engagement lässt sich auf vielfältige Weise gestalten. Immer mehr wohnortnahe Initiativen starten Gemeinschaftsprojekte, die zur Gesundheit am Wohnort beitragen. Sie sind aufgerufen, sich jetzt für den diesjährigen Förderpreis „Gesunde Nachbarschaften“ zu bewerben. Insgesamt zehn Projekte werden mit je 1.000 Euro gefördert.

Jährlich vergibt die AOK Rheinland/Hamburg den Förderpreis „Gesunde Nachbarschaften“ in Kooperation mit dem bundesweiten Netzwerk Nachbarschaft. Rund 200 Nachbarschaftsprojekte wurden seit 2020 nominiert und publik gemacht, mehr als 50 „gesunde Nachbarschaften“ bereits ausgezeichnet und prämiert.

„Wir wollen mit diesem Förderpreis das wertvolle Engagement Freiwilliger im Kreis Mettmann stärken, die sich gemeinsam für die Gesundheit und

Lebensqualität aller Generationen im Wohnumfeld einsetzen“, sagt Stefanie Betzer, AOK-Regionaldirektorin für Düsseldorf/Kreis Mettmann.

Die prominent besetzte Jury bewertet die Bewerber-Projekte danach, wie kreativ, kooperativ und nachhaltig sie angelegt sind. „Wir ermutigen vor allem neu gegründete Nachbarschaftsinitiativen und Projektteams, sich mit ihren aus-baufähigen, gesundheitsfördernden Aktionen zu bewerben“, betont Erdtrud Mühlens, Gründerin von Netzwerk Nachbarschaft.

Informationen und das Bewerbungsformular finden sich unter aok-foerderpreis.netzwerk-nachbarschaft.net.