Projektteam
Oliver Pahl, Robert Güde, Gisela Schütz, Hans-Anton Fliegauf und Thomas Krause (von links) bilden das Projektteam "Bündnis gegen Einsamkeit". Foto: Kreisstadt Mettmann

Mettmann. Viele Menschen kennen das Gefühl der Einsamkeit. Sie haben es zu irgendeinem Zeitpunkt in ihrem Leben schon einmal empfunden. Spätestens seit den Pandemie-Erfahrungen erfährt das Thema „Einsamkeit“ die ihm gebührende öffentliche Aufmerksamkeit.

Einsamkeit ist für Menschen dann spürbar, wenn sie weniger beziehungsweise weniger
enge soziale Beziehungen haben als gewünscht. Einer Studie zufolge sind 14,5 Prozent aller Menschen in Nordrhein-Westfalen von Einsamkeit betroffen. Darunter fühlen sich 7 Prozent oft oder sehr oft einsam. Die Wahrnehmung von Einsamkeit nach Altersgruppen, insbesondere bei sehr alten Menschen, ist nicht hinreichend erforscht, aber in sozialen
Kontakten häufig erfahrbar.

Seit 2022 beschäftigt sich der Verein Runder Tisch für Seniorenfragen Mettmann (RTfS) mit seinen mehr als 30 Mitgliedern mit der Wahrnehmung von Einsamkeit in der
Gesellschaft. In der Laienhilfe „Helfende Hände“, zu den Festen für Alleinstehende im Frühling und an Heiligabend, zum Seniorentag und über die Mitgliedsorganisationen selbst
wurde das Thema in den Gremien des Vereins erörtert. Alle Mitglieder schlossen sich zu einem „Bündnis gegen Einsamkeit“ zusammen, aber nicht, ohne weitere Schritte
folgen zu lassen. Im Rahmen einer für zwei Jahre befristeten Koordinationsstelle wurden Daten erhoben, Interviews geführt, die Ergebnisse in einem Projekt-Team ausgewertet
und Maßnahmen diskutiert. Dem Team unter Leitung von Gisela Schütz gehören noch Hans-Anton Fliegauf, Robert Güde, Oliver Pahl und Thomas Krause, allesamt Mitglieder
des Runden Tisches für Seniorenfragen, an.

„Einsamkeit ist keine Krankheit, sie kann aber krank machen“, weiß Hans-Anton Fliegauf, der 2. Vorsitzende des RTfS. Um Einsamkeit entgegenzuwirken, braucht es Begegnung. Als
erste breit wahrnehmbare Aktivität im „Bündnis gegen Einsamkeit“ entstand das Programm „Offen für Begegnung“ mit 28 Terminen und 13 regelmäßigen Angeboten.

Den Anfang macht die Veranstaltung „Einsamkeit geht uns alle an!“ Dabei stehen zwei Impulsvorträge im Mittelpunkt, in denen die unterschiedlichen Gesichter von Einsamkeit
beleuchtet werden. Die Veranstaltung wird am Samstag, 13. April, um 10 Uhr in der Evangelischen Kirche Freiheitstraße durchgeführt. Cornelia Schwarz, Psychologische Beraterin und Telefonseelsorge, wird Beispiele von Einsamkeit aufzeigen. Dr. Harald Brauer, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, berichtet über seine Erfahrungen mit Einsamkeit
aus medizinischer Sicht. „Dabei handelt es sich keineswegs um lange Vorträge, sondern um kurze fachliche Inputs“, sagt Thomas Krause, der für die Volkshochschule am Runden
Tisch für Seniorenfragen sitzt. Denn die Auftaktveranstaltung soll den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit bieten, Fragen zu stellen, bei einer Tasse Kaffee ins Gespräch
zu kommen, sich auszutauschen und auch Impulse für Veränderungen mitzunehmen.

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Rückfragen und weitere Informationen zum „Bündnis gegen Einsamkeit“: Oliver Pahl (Stadt Mettmann) unter Telefon 0 2104 980 466 und Runder Tisch für Seniorenfragen unter der E-Mail [email protected].