Das Helios-Klinikum Niederberg Archivfoto: Mathias Kehren
Das Helios-Klinikum Niederberg Archivfoto: Mathias Kehren

Velbert. Stress ist ein allgegenwärtiges Phänomen der modernen Gesellschaft und kann erhebliche Auswirkungen auf die körperliche Gesundheit haben. Besonders das Magen-Darm-System ist häufig von den negativen Auswirkungen betroffen. In einem Medizinforum, am Dienstag, den 24. Oktober ab 18 Uhr, spricht Chefarzt Dr. med. Alexis Müller-Marbach über Ursachen und Zusammenhänge zwischen Stress und Magenproblemen und zeigt Behandlungswege auf.

Ist eine Person gestresst, setzt der Körper Stresshormone wie Kortisol frei, die dazu führen können, dass der Magen empfindlicher auf Reize reagiert. Dieser Zusammenhang zwischen Stress und Magenproblemen wird oft als „Bauchhirn-Verbindung“ bezeichnet, da das Gehirn und der Magen durch komplexe Wechselwirkungen miteinander verbunden sind. Stress kann Magenbeschwerden wie Übelkeit, Magenschmerzen, Aufstoßen, Sodbrennen und sogar Geschwüre verschlimmern oder auslösen. Die Verdauung kann verlangsamt oder beschleunigt werden, was zu Durchfall oder Verstopfung führt.

Dr. med. Alexis Müller-Marbach, Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Palliativmedizin, wird im Medizinforum, am Dienstag, den 24. Oktober 2023 ab 18 Uhr, alles rund um das Thema „Stress schlägt auf den Magen“ erläutern. Anschließend ist Zeit für persönliche Fragen.

Die Veranstaltung findet im Helios Klinikum Niederberg, Robert-Koch-Str. 2 (Sitzungszimmer 1&2) in Velbert statt. Da die Plätze begrenzt sind, wird um eine telefonische Anmeldung gebeten: (02051) 982-1831. Die Teilnahme ist kostenfrei.