Eine falsche E-Mail der Sparkasse wirkt täuschend echt. Foto: Volkmann
Eine falsche E-Mail der Sparkasse wirkt täuschend echt. Foto: Volkmann

Düsseldorf. Die Verbraucherzentrale NRW warnt aktuell vor einer falschen E-Mail der Sparkasse. Das digitale Schreiben sei gut gefälscht, man müsse zweimal hinschauen. 

Am Donnerstag hat die Verbraucherzentrale NRW nach eigenen Angaben mehrere dieser E-Mails erhalten, bei denen man „zwei Mal hingucken muss, um zu erkennen, dass es sich um keine echte Mail der Sparkasse, sondern um eine Phishing-Mail handelt“. Die Experten mahnen daher zu einer erhöhten Aufmerksamkeit.

Verunsichert werden könne man beim Lesen der E-Mails vor allem durch die direkte Anrede mit dem Nachnamen. Auffällig sei jedoch, dass man mit Frau/Herr und dann dem Namen angesprochen werde.

„Anschließend wird behauptet, dass die Geräteerkennung eingeführt worden wäre, sodass man sich ausschließlich mit dem hinterlegten Gerät anmelden könne“, erklärt die Verbraucherzentrale NRW in ihrem Phishing-Radar. Die Kriminellen wollen Druck erzeugen: Es ist in den Schreiben von einem schnell durchführbaren Prozess bis zum 25. August 2023 die Rede. Man solle einen „Jetzt bestätigen“-Knopf anklicken, andernfalls könne man nicht mehr alle Kontofunktionen nutzen.

Die Verbraucherzentrale NRW warnt: „Folgt man dem Link, wird man zu einer Seite weitergeleitet, bei der man seine sensiblen Daten preisgeben muss. Grundsätzlich gibt es bei der Sparkasse den Prozess der Geräteerkennung und auch das Layout und die direkte Anrede erschweren das Erkennen des Betrugsversuchs“.

Es sei wichtig, dass bei einer Aufforderung zur Preisgabe von Daten per Mail ein Blick auf den Absender geworfen werde. „Im Falle dieser Mail wird dann sofort klar, dass es sich hier um keine Mail der Sparkasse handeln kann“, hieß es. „Sollten Sie dennoch unsicher sein, besteht immer die Möglichkeit die Echtheit der Mail bei Ihrer Bank zu verifizieren.“

Wie die Verbraucherzentrale NRW zudem erklärt, würde die echte Sparkasse Kundinnen und Kunden niemals zu einer solchen Datenpreisgabe auffordern.