Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, kommt nach Wülfrath. Foto: Land NRW/Anke Jacob
Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, kommt nach Wülfrath. Foto: Land NRW/Anke Jacob

Wülfrath. Auf Einladung des CDU-Bürgermeisterkandidaten Andreas Seidler kommt die Landesumweltministerin Ulla Heinen-Esser am Dienstag, 22. September nach Wülfrath.

Auf dem Dorfplatz in Düssel wird die NRW-Umweltministerin ab 11.30 Uhr zum Thema „Intelligente und effiziente Fächenentwicklung“ sprechen. Dazu hatte die Ministerin in dieser Woche ein aktuelles Maßnahmenpaket vorgestellt. Ziel der Landesregierung sei es, den Flächenverbrauch weiter zu senken.

Andreas Seidler: „Ich freue mich, dass die Ministerin spontan zugesagt und habe sie gezielt nach Düssel eingeladen. Die Ausweisung des Gebietes „Düssel-West“ im Regionalplan hat vor Ort viele beunruhigt. Beim Umgang mit Flächen müssen wir mit Bedacht vorgehen. Fläche ist ein begrenztes Gut, das im gerechten Interessensausgleich für Landwirtschaft, Naturschutz, Infrastruktur und Entwicklung von Kommunen zur Verfügung stehen muss. Ich habe frühzeitig erklärt, dass es mit mir als Bürgermeister keine Aktivitäten geben wird, die Fläche Düssel-West zu bebauen. Dazu stehe ich.“

Mit einem Maßnahmenpaket zur intelligenten und effizienten Flächenentwicklung will die Landesregierung den Flächenverbrauch weiter eindämmen. Bausteine sind unter anderem die Entwicklung eines Brachflächenkatasters oder eines Flächenzertifikathandels unter Kommunen. Einzelheiten des Paketes wird die Ministerin vortragen.

Die Veranstaltung wird unter Beachtung der Corona-Schutzbedingungen stattfinden, sodass maximal 50 Personen teilnehmen können. Anmeldungen werden erbeten per E-Mail an [email protected].