Anlieger müssen kehren: Bei der Stadt gibt es Laubsäcke. Foto: Symbolbild (pixabay)
Anlieger müssen kehren: Bei der Stadt gibt es Laubsäcke. Foto: Symbolbild (pixabay)

Wülfrath. Ab  Montag, 28. September, erhalten Anlieger von Straßenbäumen wieder Laubsäcke von der Stadt.

„Die Anlieger von Straßenbäumen erhalten auch in diesem Jahr wieder Laubsäcke“, so die Abfallberatung. Die Ausgabe findet vom 28. September bis 6. November statt. „Um die vorgeschriebenen Hygiene- und Abstandsregeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie sicherzustellen, können die Säcke nicht wie gewohnt im Tiefbauamt ausgegeben werden, sondern nur nach vorheriger Terminvereinbarung“, informiert die Abfallberatung über die erforderlichen organisatorischen Änderungen.

Aufgrund der Reinigungspflicht müssten Anlieger auch das Laub der öffentlichen Straßen- oder Parkbäume von den Gehwegen entfernen, so der Hinweis der Stadt Wülfrath. Die braunen Biotonnen reichten für die großen Laubmengen oftmals nicht aus und es bleibe dann nur der Weg zur Abfall-Annahmestelle in der Liegnitzer Straße. Dafür stellt die Stadt Wülfrath Anliegern Laubsäcke im Zehnerpack ohne zusätzliche Abfallgebühr zur Verfügung.

„Für Laub aus dem eigenen Garten, Rasenschnitt oder andere Gartenabfälle sind die Laubsäcke nicht gedacht. Diese gehören in den Kompostbehälter, in die Biotonne oder zur städtischen Abfall-Annahmestelle in der Liegnitzer Straße“, erklärt die Abfallberatung.

Die Haushalte, die Laubsäcke benötigen, sollten zuerst bei der Abfallberatung unter 18 244 anrufen und einen Termin vereinbaren, so die Stadtverwaltung. Die Terminanfrage sei auch per E-Mail an [email protected] möglich.

Laubsäcke werden bis zum Jahresende mit der regulären Biomüllsammlung im 14-tägigen Rhythmus abgeholt. Die Abholtermine stehen im Abfallkalender, der auch von der städtischen Internetseite unter www.wuelfrath.net abgerufen werden kann.