Wülfraths Klimaschutz-Manager Gerd Schlüter. Foto: Kling
Wülfraths Klimaschutz-Manager Gerd Schlüter. Foto: Kling

Wülfrath. Der Energiedienstleister Westenergie und die Stadt Wülfrath rufen zur Teilnahme am Westenergie Klimaschutzpreis 2023 auf.

Mit dem Preis werden wie in den Vorjahren Projekte gefördert, die den Umwelt- und Klimaschutz in der Stadt voranbringen. Die Fördersumme beträgt insgesamt 2.500 Euro. Alle Bewerberinnen und Bewerber, die nicht mit Platz eins bis drei bedacht werden, erhalten einen Sachpreis. Die Stadt Wülfrath und Westenergie prüfen gemeinsam die Wettbewerbsbeiträge und ermitteln die Siegerinnen und Sieger.

„Es ist immer wieder beeindruckend zu sehen, wie viele kreative Ideen es in Wülfrath rund um den Schutz von Klima und Umwelt gibt. Ich freue mich darauf, dieses Engagement wieder gemeinsam mit Westenergie zu würdigen und auszuzeichnen. Deshalb rufe ich alle Bürgerin-nen und Bürger zum Mitmachen auf“, sagt Bürgermeister Rainer Ritsche.

An dem Wettbewerb können Schulen und Kitas, Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Unternehmen, Personengruppen, Arbeitsgemeinschaften oder Institutionen, die in Wülfrath ein Projekt zum Um-welt- und Klimaschutz durchgeführt haben, teilnehmen.

Berücksichtigt werden auch Ideen, Planungen und Initiativen, die sich noch in der Umsetzung befinden. Privatpersonen können an dem Wettbewerb nur teilnehmen, wenn ihre Projekte auch der Allgemeinheit zugutekommen und öffentlich zugänglich bzw. nutzbar sind. Die Teilnahme an der Ausschreibung ist einfach: Bewerbungen sind bis Freitag, 15. September, unter klimaschutzpreis.westenergie.de möglich.

Weitere Fragen beantwortet Klimaschutzmanager Gerd Schlüter, E-Mail: [email protected] oder Telefon: 02058 18366.