Ein Rettungswagen mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Volkmann/Symbolbild
Ein Rettungswagen mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Volkmann/Symbolbild

Erkrath. Bei einem schweren Verkehrsunfall am Montagnachmittag auf der A3 in Richtung Köln ist ein Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt worden, als er am Stauende auf einen Wagen aufgefahren war. 

Der Polizei Düsseldorf zufolge war der 28-Jährige aus Köln mit seinem Motorrad auf der A3 in Richtung Köln unterwegs, als er kurz vor dem Autobahnkreuz Hilden auf den vor ihm verkehrsbedingt abbremsenden Mercedes eines 39-Jährigen aus Düsseldorf prallte. Zeugen berichteten der Polizei, wie der Unfall abgelaufen ist. Unklar bleibt bislang, wie es dazu kommen konnte.

Der 28-Jährige wurde auf die Fahrbahn geschleudert und dabei so schwer verletzt, dass Rettungskräfte ihn mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus brachten.

„Lebensgefahr konnte nicht ausgeschlossen werden“, so die Polizei.

Das Verkehrsunfallaufnahmeteam der Polizei war im Einsatz, um die Spuren des Unfalls zu sichern. Die Autobahn blieb in Fahrtrichtung Köln bis etwa 17.40 Uhr gesperrt. Die Ermittlungen dauern an.