Einsatz für die Polizei im Stadtgebiet. Foto: Volkmann/Symbolfoto
Einsatz für die Polizei im Stadtgebiet. Foto: Volkmann/Symbolfoto

Düsseldorf. Die Mordkommission ermittelt nach dem Fund einer Leiche wegen des Verdachts eines Tötungsdelikt. Beamte haben bei einem Routineeinsatz in Flingern-Süd eine tote Frau in Plastiktonne gefunden. Die Behörde vermutet eine Tat im Drogenmilieu.

Bei einem Einsatz wegen Hausfriedensbruchs in einem Mehrfamilienhaus in Flingern-Süd hätten die Beamten auf dem Balkon einer Wohnung die tote Frau gefunden. Am Dienstagnachmittag kam es gegen 17.45 Uhr zu dem Einsatz, bei dem ein Streifenteam an die Langerstraße ausrückte. Die Beamten suchten eine Wohnung auf und fanden dort Hinweise auf den Konsum von Betäubungsmitteln. Es erfolgte eine Durchsuchung der Räume, bei der die Einsatzkräfte letztlich die stark verweste Leiche einer 36-Jährigen in einem Maischefass fanden. Der Behälter sei luftdicht verschlossen gewesen.

„Die Leiche der 36-Jährigen war in einer verschlossenen Tonne verstaut“, hieß es. Eine Obduktion hätte Hinweise auf eine Gewalteinwirkung erbracht.

„Die Polizisten fahnden nach dem 58 Jahre alten Wohnungsnutzer, der offensichtlich in einer Beziehung zu der Toten stand“, so die Behörde. Der Aufenthaltsort des Mannes ist derzeit nicht bekannt. Die Mordkommission sucht mit Hochdruck. Ermittlungen ergaben, dass die Tote aus dem Drogenmilieu stammte und offensichtlich eine Beziehung zu dem Wohnungsnutzer hatte.