Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Foto: Polizei/Symbolfoto
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Foto: Polizei/Symbolfoto

Ratingen. Am Dienstagmittag ist ein 63-jähriger Ratinger um Gold und Bargeld gebracht worden. Unbekannte gaben sich am Telefon als Polizisten aus.

Zu der Tat kam es gegen 12.30 Uhr, wie die Polizei berichtet. Der 63-Jährige erhielt einen Anruf, bei dem sich ein angeblicher Polizist am anderen Ende der Leitung meldeten.

Der Unbekannte habe dem Ratinger vorgetäuscht, dass in unmittelbarer Nähe zu seinem Wohnort Einbrecher festgenommen worden seien. Da weiterhin die Gefahr bestehe, dass er Opfer eines Einbruchs werden würde, bot der vermeintliche Polizeibeamte an, seine Wertgegenstände in eine „amtliche Verwahrung“ zu nehmen.

Der geschockte Ratinger nahm den Vorschlag. Der 63-Jährige übergab kurze Zeit später zwei Goldbarren und eine geringe vierstellige Bargeldsumme an einen ebenfalls unbekannten Mann, den sogenannten Abholer.

Am Nachmittag deckte die heimkehrende Ehefrau den Betrug auf.

Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren ein und die Kriminalpolizei übernahm die weitere Bearbeitung. Die Polizei möchte den aktuellen Vorfall nutzen, um eindringlich vor den unterschiedlichen Maschen der zum Teil professionell agierenden Betrüger zu warnen.