Auch wenn die Farbgebung auf eine E-Mail von Temu andeutet: Diese betrügerische Nachricht sollte man besser ignorieren. Foto: Volkmann
Auch wenn die Farbgebung auf eine E-Mail von Temu andeutet: Diese betrügerische Nachricht sollte man besser ignorieren. Foto: Volkmann

Düsseldorf. Kunden des Shopping-Anbieters Temu sollten derzeit aufpassen: Im Umlauf befinden sich dubiose E-Mails, mit denen Kriminelle sensible Daten abfangen wollen. Die Betrüger locken dabei mit einem „fantastischen Preis“.

Kunden namhafter Internetportale geraten immer wieder in das Visier von Kriminellen. Die Verbraucherzentrale warnt regelmäßig vor neuen Maschen im Namen von Banken, Streaminganbietern wie Netflix oder Disney+ oder großen Shopping-Seiten wie Amazon. Betrüger versuchen oft, durch den massenhaften Versand von E-Mails an sensible Daten zu gelangen.

Inzwischen gibt es auch Betrugsversuche im Namen von Temu. Die Shopping-Seite wird zunehmend beliebter in Deutschland – und mit den steigenden Kundenzahlen wächst für Betrüger auch die Trefferchance beim Versand dubioser Nachrichten. Rund 29 Millionen Seitenbesuche hatte Temu nach Angaben des Online-Monitors des Handelsforschungsinstituts IFH aus Köln. Die Shopping-Plattform hat sich damit vor Zalando platziert und ist entsprechend verbreitet unter Webnutzern. Für Kriminelle ergibt sich daraus eine Chance, mit gefälschten E-Mails bei unaufmerksamen oder arglosen Kunden sensible Daten abzufangen und damit im schlimmsten Fall finanzielle Schäden anzurichten.

Konkret kann derzeit eine E-Mail im Postfach landet, die mit einem angeblichen Gewinn lockt, sofern man sein Feedback zu Temu abgibt. Bereits die Betreffzeile ist allerdings dubios: „Ihr Feedback zahlt: Gewinnen Sie eine Temu-Palette“ steht dort – bereits das sollte Internetnutzer stutzig werden lassen. Wer den Phishing-Versuch noch nicht durchschaut hat, könnte angesichts der schlicht gehaltenen E-Mail in den Farben von Temu (und des gefälschten Logos) zweifeln ob der Echtheit der Nachricht. Man sei bei einem Treueprogramm ausgewählt worden, könne nun etwas gewinnen, müsste dafür aber einige Fragen beantworten.

Wer die E-Mail nicht bloß überfliegt, sondern liest, wird auf mehrere Merkwürdigkeiten stoßen: Das Logo ist nicht das offizielle des Temu-Shops, verlangt wird eine „Sondage“ und die Formulierung „Grazie freut sich auf Ihr Tempo und Ihr Feedback“ spricht auch nicht für eine echte E-Mail im Namen irgendeines Unternehmens. Letztlich zeigen sowohl der Link hinter der in die E-Mail eingefügten Schaltfläche mit der Aufschrift „JETZT LOSLEGEN“ als auch die dubiose Absende-Adresse, dass es sich im konkreten Fall um einen Phishing-Versuch handelt.

Die Verbraucherzentrale rät in vergleichbaren Fällen: Man solle derartige E-Mails ignorieren und keinesfalls Links anklicken oder persönliche Daten preisgeben. Stattdessen solle man die Nachricht in den Spam-Ordner schieben, um die Wahrscheinlichkeit des Erhalts ähnlicher Fake-Mails zu verringern.