Die Einkommensverhältnisse unterscheiden sich in den Städten im Kreis Mettmann deutlich. Foto: pixabay
Die Einkommensverhältnisse unterscheiden sich in den Städten im Kreis Mettmann deutlich. Foto: pixabay

Wülfrath. Das Landesamt für Statistik hat jüngst Daten zu den Einkommensverhältnissen von Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen veröffentlicht. Die Kalkstadt liegt knapp über dem NRW-Durchschnitt. 

Der aktuelle Einkommensreport basiert auf den Daten aus dem Jahr 2019. Bei der Interpretation der Ergebnisse sei zu berücksichtigen, dass zusammen veranlagte Ehegatten bei dieser Erhebung als ein Steuerpflichtiger gezählt werden, erklärt das Landesamt für Statistik. Die Zahlen habe man erst jetzt veröffentlicht können, weil sie vorher noch nicht von den Finanzbehörden für statistische Auswertungen zur Verfügung gestellt werden könnten. „Die hier veröffentlichten Informationen sind damit die aktuellsten, die derzeit verfügbar sind“, so das statistische Landesamt.

Insgesamt 396 Gemeinden und Städte gibt es in Nordrhein-Westfalen. Die Bestverdiener wohnen dabei in Meerbusch im Rhein-Kreis Neuss, wo jeder Steuerpflichtige auf ein Durchschnittseinkommen von 72.981 Euro kommt. Dahinter folgen Odenthal im Rheinisch-Bergischen Kreis mit 62.106 Euro und Roetgen in der Städteregion Aachen mit 61.287 Euro.

Zum Vergleich: Das Durchschnittseinkommen in Nordrhein-Westfalen liegt bei 43.454 Euro sowie im Regierungsbezirk Düsseldorf bei 44.074 Euro.

Die Menschen in Wülfrath stehen angesichts der Daten nicht schlecht da. Jeder Steuerpflichtige aus der Kalkstadt verdient rechnerisch rund 44.355 Euro – und damit knapp mehr als der NRW-Durchschnitt. Die Zahl ergibt sich auf der Anzahl der Steuerpflichtigen und dem Gesamtbetrag der Einkünfte. Für Wülfrath sind das 482.585.000 Euro geteilt durch 10.880 Steuerpflichtige.

Mit seinem errechneten Einkommenswert liegt Wülfrath damit von allen 396 Kommunen auf Platz 161 und damit vor der Nachbarstadt Velbert. Dort verdienen die Menschen im Durchschnitt 41.783 Euro, was letztlich Rang 268 und damit den letzten Platz im Kreisgebiet bedeutet.

Wer beim Spitzenreiter im Kreis Mettmann übrigens auf Ratingen tippt, liegt falsch. Den Daten zufolge verdient man in Haan am besten von allen kreisangehörigen Städten. 15.663 Steuerpflichtige teilen sich einen Gesamtbetrag von 905.063.000 Euro, was rechnerisch zu einem Durchschnitt von 57.784 Euro führt. Rang 6 im Kreisgebiet.

NRW-Ranking: Das verdienen die Menschen im Kreis Mettmann

  • Platz 6: Haan, Stadt 15 663 905 063 57 784 6
  • Platz 17: Ratingen, Stadt 45 911 2 438 204 53 107 17
  • Platz 25: Langenfeld (Rhld.), Stadt 30 978 1 580 028 51 005 25
  • Platz 27: Mettmann, Stadt 19 709 994 780 50 473 27
  • Platz 60: Erkrath, Stadt 22 284 1 067 566 47 907 60
  • Platz 73: Heiligenhaus, Stadt 13 268 627 733 47 312 73
  • Platz 137: Hilden, Stadt 29 582 1 339 616 45 285 137
  • Platz 161: Wülfrath, Stadt 10 880 482 585 44 355 161
  • Platz 254: Monheim am Rhein, Stadt 20 517 863 328 42 079 254
  • Platz 268: Velbert, Stadt 41 158 1 719 688 41 783 268