Einsatz für die Polizei im Stadtgebiet. Symbolfoto: Polizei
Einsatz für die Polizei im Stadtgebiet. Symbolfoto: Polizei

Langenfeld. Am Donnerstagabend hat ein unbekannter Täter versucht, eine 28-Jährige auf einem Feldweg zwischen Langenfeld und Düsseldorf-Hellerhof zu vergewaltigen. Die Polizei prüft im Zuge der Ermittlungen einen möglichen Zusammenhang zu einer Tat, die sich am 25. April im Hasseler Forst ereignet hatte.

Nach Angaben der Polizei kam es gegen 22.30 Uhr zu dem Übergriff auf die 28-Jährige. Die Frau sei auf einem Feldweg zwischen Langenfeld und Düsseldorf-Hellerhof an der Wolfhagener Straße unterwegs gewesen, als ihr auf Höhe eines Unterstandes für Wanderer ein Mann auf einem Fahrrad entgegengekommen sei.

„Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen soll der Mann von seinem Rad abgestiegen sein, ehe er die Frau unvermittelt angriff und zu Boden stieß“, hieß es. Der Unbekannte soll die am Boden liegende Frau mit einem Messer bedroht haben, dann solle er versucht haben, sie zu vergewaltigen. Die Langenfelderin wurde leicht verletzt und ambulant in einer Klinik versorgt.

„Vermutlich nur aufgrund ihrer heftigen Gegenwehr ließ der Täter von der Langenfelderin ab, raubte ihr Bargeld und flüchtete anschließend unerkannt“, teilt die Polizei mit. Nachdem eine Fahndung erfolglos verlief, hoffen die Ermittler auf Hinweise auf der Bevölkerung. Der Flüchtige wird wie folgt beschrieben:

  • etwa 20 bis 25 Jahre alt
  • circa 170 bis 175 cm groß
  • kräftige, korpulente Statur
  • dunkle Augenfarbe
  • dunkle, kurze Haare
  • trug eine schwarze Jogginghose, eine schwarze Kapuzenjacke sowie
    schwarze Handschuhe und einen ins Gesicht gezogenen schwarzen
    Schal
  • führte eine Taschenlampe mit
  • fuhr auf einem dunklen Damenfahrrad ohne Licht
  • sprach Deutsch

Die Polizei vermutet, dass die Kleidung des Mannes nach der Tat auffallend verdreckt gewesen sein müsse. Ebenso müsste er nach Angaben der 28-Jährigen frische Verletzungen im Gesicht aufweisen.

Die Ermittler prüfen zudem, ob ein Zusammenhang zu einer Sexualtat besteht, die sich im April dieses Jahres im Hasseler Forst ereignete. Dort hatte am späten Abend des 23. April ein Unbekannter eine Frau nahe des Waldspielplatzes vergewaltigt.

Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen und fragt: Wer kennt eine Person, auf die die Täterbeschreibung zutrifft oder hat am Donnerstagabend möglicherweise verdächtige Beobachtungen auf dem Feldweg an der Wolfhagener Straße zwischen Langenfeld und Hellerhof gemacht?