An der Bertha-Benz-Allee brannten im Juni mehrere Wohncontainer einer leerstehenden Flüchtlingsunterkunft. Foto: Feuerwehr Heiligenhaus
An der Bertha-Benz-Allee brannten im Juni mehrere Wohncontainer einer leerstehenden Flüchtlingsunterkunft. Foto: Feuerwehr Heiligenhaus

Heiligenhaus. Bei ihren Ermittlungen zu der Brandserie in Heiligenhaus hofft die Polizei auf Hinweise aus der Bevölkerung. Die Stadt hat ihre ausgelobte Belohnung inzwischen erhöht.

„Um die andauernde Brandserie in Heiligenhaus zu klären, wendet sich die Polizei erneut an die Öffentlichkeit und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung“, das teilt die Behörde mit und weist zudem darauf hin, dass die Stadt die ausgesetzte Belohnung für Hinweise, die zur Klärung der Serie führen, auf 2.000 Euro erhöht hat.

Zehn Brände hat die Polizeihörde allein in diesem Jahr registriert, die „der Serie zuzuordnen sind“. Die Ermittlungen sowie ein spezielles Einsatzkonzept zur Suche nach dem oder den potenziellen Brandstiftern liefen auf Hochtouren, hieß es. Erfolge verzeichnet die Behörde bislang aber nicht.

„Der oder die Tatverdächtigen legten die Brände meistens im Schutze der Dunkelheit“, informiert die Polizei. „Nur durch Glück ist bislang kein Mensch bei den vermutlich vorsätzlich gelegten Bränden verletzt worden“.

Der inzwischen entstandene Gesamtschaden liegt nach Behördenangaben im mittleren sechsstelligen Bereich. Zuletzt hatten in der vergangenen Woche ein Altpapier-Container an der Laubecker Straße sowie eine Toilettenkabine an der Bergischen Straße gebrannt.

Die Polizei in Heiligenhaus nimmt jederzeit Hinweise unter der Nummer 02056 9312 6150 entgegen.