Ein Baum war auf die Gleise gestürzt. Foto: Feuerwehr Haan
Ein Baum war auf die Gleise gestürzt. Foto: Feuerwehr Haan

Haan. Das Unwetter mit Sturmböen hat am Donnerstag für die Feuerwehr Haan zu sechs Einsätzen geführt.

Der Deutsche Wetterdienst hatte auch für den Kreis Mettmann vor Sturmböen gewarnt, in Haan kam es nach Angaben der Feuerwehr zu sechs Einsätzen – in allen Fällen stürzten Bäume um. Laut Feuerwehr blieb es bei Sachschäden, unter anderem an zwei Autos und einer Telefonleitung.

Ein Einsatz forderte die Haaner Retter besonders: „Aufwändig und damit zeitintensiv gestaltete sich eine Einsatzstelle auf freier Bahnstrecke zwischen Haan und Solingen-Ohligs in Höhe Brucherkotten“, so die Feuerwehr. Ein leerer ICE sei gegen 20 Uhr frontal gegen einen querliegenden Baum geprallt. Der Zug wurde im Frontbereich beschädigt, zudem wurde der Stromabnehmer in Mitleidenschaft gezogen. „Glücklicherweise blieb der Triebfahrzeugführer unverletzt“, so die Haaner Wehr.

Ein in solchen Fällen mitalarmierter Notfallmanager der Bahn konnte nach erfolgter Komplettsperrung der Strecke und Erdung der Oberleitung vor und hinter der Einsatzstelle das Betreten der Gleise den Einsatzkräften freigeben. Mit einer Kettensäge schnitten die Retter den umgestürzte Baum zurück, anschließend räumten sie die Böschung und den Stromabnehmer frei.

Insgesamt erstreckte sich der Einsatz mit 15 beteiligten Kräften über fast zwei Stunden.