Ein Rettungswagen mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Volkmann/Symbolbild
Ein Rettungswagen mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Volkmann/Symbolbild

Velbert. Am Mittwochmorgen ist ein Siebenjähriger im Bereich des Willy-Brandt-Platzes und der Rheinlandstraße von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. 

Zu dem Unfall kam es laut Polizei am Morgen gegen kurz vor 8 Uhr. Demnach fuhr eine  25-Jährige aus Velbert mit ihrem Chevrolet auf der Berliner Straße in Richtung Willy-Brandt-Platz, um dort nach links auf die Rheinlandstraße abzubiegen. „Hierbei missachtete sie einen vorrangberechtigten 7-jährigen Jungen, der gemeinsam mit seiner Mutter die Fußgängerfurt der Rheinlandstraße in Richtung Friedrich-Ebert-Straße überquerte“, so die Polizei. Die Velberterin sei mit ihrem Wagen über den Fuß des Jungen gefahren, hieß es. Er sei schwer verletzt worden.

Ohne sich um den verletzten Jungen zu kümmern, sei die 25-Jährige zunächst vom Unfallort geflüchtet. Eine Zeugin, die den Unfall laut Polizei beobachtet hatte, leistete bei dem Jungen erste Hilfe und rief die Rettungskräfte.

Noch während der Unfallaufnahme durch die Beamten kehrte die 25-Jährige zum Unfallort zurück, teilt die Polizei mit. Sie habe sich allerdings „uneinsichtig hinsichtlich des Tatvorwurfs der Verkehrsunfallflucht mit Personenschaden“ gezeigt. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren gegen die Fahranfängerin ein und beschlagnahmten auf Anordnung der Staatsanwaltschaft den Führerschein der Frau.