Ein Impfbuch liegt auf dem Tisch. Foto: Volkmann
Ein Impfbuch liegt auf dem Tisch. Foto: Volkmann

Kreis Mettmann. Nach coronabedingter Pause nimmt der schulärztliche Dienst des Kreisgesundheitsamtes Mettmann in diesem Jahr die Kontrolle der Impfbücher der Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen wieder auf.

Im Mai und Juni werden die Impfbücher eingesammelt, um sie auf Vollständigkeit zu überprüfen.

Die Aktion hat in diesem Jahr eine besondere Aktualität, da das Bundesgesundheitsministerium eine Steigerung der HPV-Impfquote anstrebt, um durch Humane Papillomviren (H verursachte Krebserkrankungen zu reduzieren. Frühe Impfungen im Alter von neun bis zehn Jahren haben sich als besonders effektiv herausgestellt.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) möchte bis 2030 erreichen, dass 90 Prozent der Jugendlichen vollständig gegen HPV geimpft sind. Im Jahr 2021 waren deutschlandweit erst 54 Prozent der 15-jährigen Mädchen und 25 Prozent der Jungen ausreichend gegen HPV geschützt.

„Vollständige Impfungen gehören zu den wichtigsten und wirksamsten präventiven Maßnahmen, um schwere Erkrankungen mit Folgeschäden zu vermeiden“, so der Kreis Mettmann.

Die angebotene Überprüfung der Impfbücher ermöglicht es dem Kreisgesundheitsamt, den Eltern eine den aktuellen Impfempfehlungen der ständigen Impfkommission des Robert-Koch-Institutes entsprechende schriftliche Impfempfehlung zu geben.