Eine Sirene im Dachbereich eines Gebäudes. Foto: Feuerwehr Velbert
Eine Sirene im Dachbereich eines Gebäudes. Foto: Feuerwehr Velbert

Kreis Mettmann. Am Donnerstag, 14. September, findet ein bundesweiter Warntag statt. Auch in den Städten im Kreis Mettmann heulen dann die Sirenen und Smartphones auf.

Laut Feuerwehr Velbert werden „viele Warnkanäle erprobt, mit denen die Menschen in Deutschland vor Gefahren gewarnt werden“. Dazu gehören unter anderem die Medien, Warn-Apps wie „Nina“, Stadtinformationstafeln, Sirenen, Lautsprecherwagen, Infosysteme der Deutschen Bahn sowie der Mobilfunkdienst Cell Broadcast.

Gegen 11 Uhr löst das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe am 14. September die Probewarnung über das sogenannte modulare Warnsystem aus, an das verschiedene Kanäle angeschlossen sind.

Gleichzeitig lösen die teilnehmenden Länder und Kommunen ihre lokalen Warnmittel wie zum Beispiel Sirenen aus.

Gegen 11.45 Uhr erfolgt für die meisten Warnmittel die Entwarnung der Probewarnung.

Damit die Rückmeldung aus dem Velberter Stadtgebiet gesammelt ausgewertet werden können, hat die Feuerwehr Velbert eine Mail-Adresse eingerichtet. Unter [email protected] können die Rückmeldungen zur akustischen Erreichung der Sirenen sowie Fragen zum Thema Warntag gesendet werden.