Unter anderem die
Unter anderem die "Die Flyin’ Tunes" treten im Kulturbistro auf. Foto: Band

Wülfrath. Das Programm des Kulturbistros in der AWO für 2024 ist fertig. Dem AWO-Kulturteam ist es gelungen, eine gute Mischung der verschiedensten Genres für ihr Programm zu gewinnen.

Erstmals wird es zwei Veranstaltungen mit klassischen Bezügen geben: Im Januar kommt mit Al Watan das Flüchtlingsorchester de des makoge-Projekts aus Wuppertal mit der ukrainischen Koloratursopranistin Nadiia Sheremetieva, die seit ihrer Flucht aus der Ukraine fester Bestandteil des Wuppertaler Orchesters ist. Die zweite Solostimme singt Lana Horsthemke.

Der zweite klassische Beitrag im Programm kommt am vorletzten Freitag im November. Der Essener Startenor und Gründer der German Tenors, Johannes Groß, kommt mit der Tastenvirtuosin und „Besten Instrumentalist 2019“, Claudia Hirschfeld, in die AWO. In ihrem Konzertprogramm „Nessun dorma“ präsentieren Johannes Groß und Claudia Hirschfeld nicht nur berühmte und beliebte Tenorarien, sondern hinterfragen auch den Mythos, dem diese Stimmlage im männlichen Kunstgesang anhaftet.

Nach dem großen Erfolg in diesem Jahr präsentieren die AWO-Kulturmacher in nächsten Jahr zweimal Kabarett. Im Kabarett zum 1. Mai kommt der Kölner Kabarettist und Comedian, Martin Zingsheim mit seinem neuen Programm „aber bitte mit ohne“. Zingsheim gehört wie auch Jens Neutag, der in diesem Jahr erstmals das Kabarett zum 1. Mai präsentierte, zur deutschen Spitzenklasse der Kabarettisten. Jens Neutag kommt im September mit seinem Jubiläumsprogramm „Das Beste aus 20 Jahren“.

Covermusik und Tribute haben natürlich auch im neuen Programm ihren Platz. Aus Hamburg kommen die Rock Tales. Jürgen Rau, ehemals Musikmanager, tourt mit dem Multiinstrumentalisten Richard Rossbach durch die Republik, um den Menschen die Rock-Musik und ihre Geschichten dahinter, näher zu bringen. Und Rau kennt davon viele. Mit dem Singer/Songwriter Björn Nonnweiler, kommen die Größen der deutschen Liedermacher-Szene Hannes Wader, Reinhard May und Volker Lechtenbrink ins Kulturbistro. Nonnweiler spielt in seinem Programm „Lieder und Geschichten, die das Leben schrieb“ aber auch eigene Songs.

Wieder einmal wandelt das Publikum im Kulturbistro mit Remember Johnny auf den Spuren der amerikanischen Country-Legende Johnny Cash. Der „Men in Black“ konnte im Februar 23 sein Wülfrather Publikum begeistern, deshalb jetzt eine Wiederholung mit neuem Programm. Mit Vater und Sohn Barrenstein, den TwoDylan, begeben sich die Wülfrather im Juni auf eine musikalische Reise durch das Leben des Nobelpreisträgers, Singer/Songweiter und Songlegende, Bob Dylan.

Im August wird’s dann wieder Irisch. Den jährlichen irischen Abend präsentieren in 2024 Fragile Matt. Die in Wülfrath wohl bekannte Band, um ihren Gründer und Leader David Hutchinson, präsentiert traditionelle irische Jigs, Reels und Songs. Im September dann kommt Jazz, Swing, Rythm ‘n‘ Blues & Pop: Die Flyin’ Tunes, 10 Musiker, eine Band, rocken die Bühne im Kulturbistro mit einem umfassendes Repertoire, in dem Jazz-Standards und swingende Tunes aus Kinofilmen und TV-Serien genauso anzutreffen sind wie bekannte Themen aus Rythm ‘n‘ Blues & Pop.

Die Macher des Kulturbistros haben die Eintrittspreise ein wenig erhöht. Die Karten kosten bei Neanderticket im Vorverkauf in der Regel 15 Euro, an der Abendkasse jeweils zwei Euro mehr. Bei besonderen Highlights ist der Eintrittspreis etwas höher, so kostet der Abend mit Startenor Johannes Groß im Vorverkauf 22 Euro. Das Kulturteam bietet bei den Konzerten, wie in den Vorjahren, zum Thema des Abends passend, wieder Speis und Trank an.