Silvia Nightingale und Markus Schon, Mitarbeiter des Rechts- und Ordnungsamtes, bei der Maskenkontrolle am Jubiläumsplatz. Foto: Kreisstadt Mettmann
Silvia Nightingale und Markus Schon, Mitarbeiter des Rechts- und Ordnungsamtes, bei der Maskenkontrolle am Jubiläumsplatz. Foto: Kreisstadt Mettmann

Mettmann. Die Rheinbahn hat mit Unterstützung des Rechts- und Ordnungsamtes der Stadt in Bussen kontrolliert, ob die Fahrgäste wie vorgeschrieben einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

An den Haltestellen am Jubiläumsplatz waren neun Mitarbeiter der Rheinbahn und sechs Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes im Einsatz, um Masken-Kontrollen durchzuführen.

In rund zwei Stunden wurden laut Stadtverwaltung 38 Busse mit insgesamt 234 Fahrgästen an Bord kontrolliert. Dabei habe man lediglich vier Verstöße festgestellt.

Die Mitarbeiter des Rechts- und Ordnungsamtes haben die Personalien der ertappten Fahrgäste festgehalten: „Sie bekommen einen Bußgeldbescheid über 150 Euro“, so die Stadt. „So teuer ist ein Verstoß gegen die Maskenpflicht.“ Das Bußgeld müsse auch zahlen, wer in Bus oder Bahn nur seinen Mund, nicht aber die Nase abgedeckt hat.

Ein Mund-Nasen-Schutz muss laut Rheinbahn-Mitarbeiterin Edeltraud Beer an einer Haltestelle nicht getragen werden, solange der Sicherheitsabstand zwischen den Menschen, die auf den Bus warten eingehalten werden kann. Wer allerdings im Wartehäuschen steht, muss eine Maske tragen.