Ein Portemonnaie mit Geldkarten liegt auf einem Tisch. Foto: pixabay
Ein Portemonnaie mit Geldkarten liegt auf einem Tisch. Foto: pixabay

Düsseldorf. Die Polizei in Düsseldorf warnt aktuell vor dubiosen Anrufen und SMS, mit denen Betrüger versuchen, als falsche Bankmitarbeiter Kasse zu machen.

Es kommt es laut Polizei zu einer „starken Häufung von Anrufen und SMS-Kontakten durch angebliche Bankmitarbeiter“. Die Täter versuchten demnach, Opfer zum Anklicken eines Links in einer zuvor versandten SMS zu bewegen, um „damit Zugriff auf deren Online-Banking-Konto zu erhalten“. In einem Telefonat – oft mit gefälschter Nummer geführt –  gaukeln die Kriminellen dann vor, dass es auf dem Konto der Angerufenen zu widerrechtlichen Überweisungen gekommen sei und man nun diesen Fehler behebe.

„Für dieses Eingreifen seitens der Bank müsse das Opfer lediglich eine oder mehrere TAN freigeben“, teilt die Behörde mit. „Mit dieser Freigabe können die Täter nun gezielt Überweisungen auf andere Konten vornehmen“. Die Kunden bemerkten den tatsächlichen Schaden oft zu spät, warnt die Polizei. „Nämlich dann, wenn die Gelder bereits nicht mehr rückholbar auf andere Konten verschoben oder als Bargeld abgehoben worden sind“.

Durch diese Betrugsmasche sei allein in Düsseldorf ein hoher sechsstelliger Schaden in kürzester Zeit entstanden.

Die Polizei Düsseldorf rät, man solle keine Links in SMS oder E-Mails anklicken.