Ein Blick auf die Unfallstelle und den demolierten Reisebus. Foto: Feuerwehr Ratingen
Ein Blick auf die Unfallstelle und den demolierten Reisebus. Foto: Feuerwehr Ratingen

Ratingen. Am Morgen ist die Feuerwehr Ratingen um kurz nach 9 Uhr zu dem Bahnübergang an der Straße „Am blauen See“ ausgerückt. Dort ist ein Reisebus mit einem Güterzug kollidiert.

Weil in dem Reisebus Platz für rund 70 Fahrgäste gewesen wäre, wurde die Feuerwehr von der Leitstelle des Kreises Mettmann vorsorglich mit einem Einsatzstichwort für eine größere Anzahl von Verletzten alarmiert.

„Bei der ersten Erkundung nach dem Eintreffen stellte sich heraus, dass niemand verletzt wurde, es befanden sich keine Fahrgäste in dem Reisebus, der Busfahrer konnte den Bus noch vor der Kollision verlassen“, so die Feuerwehr. Der Zug habe den Bus touchiert, hieß es. Das angrenzende Gebäude sei durch den Zusammenstoß nicht in Mitleidenschaft gezogen worden.

Der Reisebus war unterwegs, um Schülerinnen und Schüler zu einer Veranstaltung an die Naturbühne „Blauer See“ zu bringen.

Der Bahnübergang wurde gesperrt, weitere anfahrende Reisebusse auf eine alternative Route gelotst.

Die Maßnahmen der Feuerwehr beschränkten sich letztlich auf Sicherungsmaßnahmen der Einsatzstelle. Von der Deutschen Bahn rückte ein Notfallmanager an. Die Ermittlung zum Unfallhergang werden von der Polizei durchgeführt.