Die Hand eines Babys ist zu sehen. Symbolbild: pixabay
Die Hand eines Babys ist zu sehen. Symbolbild: pixabay

Monheim am Rhein.  Am Sonntagmorgen, hat eine Frau einen erst wenige Stunden alte Säugling im Vorgarten eines Einfamilienhauses an der Poststraße gefunden. Die Polizei ermittelt und bittet dringend um Zeugenhinweise.

Gegen 9.15 Uhr hörte die 52-jährige im Bereich eines Einfamilienhauses auffällige Geräusche. „Bei einer Nachschau fand sie, versteckt unter einem Fenster liegend, ein Neugeborenes“, hieß es.

Die Zeugin rief die Polizei und ging zunächst zu ihrer nur wenige Minuten entfernten Wohnanschrift, um das unterkühlte Mädchen zu versorgen. Rettungskräfte brachten das Neugeborene dann in eine Klinik.

Die Polizei ermittelt nun unter Federführung des Polizeipräsidiums Düsseldorf, um das Schicksal und die Herkunft des Säuglings zu klären.

Die Polizei appelliert an die Kindsmutter, sich zu melden: „Nur so kann eine dringend ärztliche Versorgung ermöglicht werden, um sie vor einer möglichen akuten Gesundheitsgefahr zu bewahren und hinsichtlich ihrer anzunehmenden psychischen Ausnahmesituation zu betreuen“, so die Behörde. Das Umfeld der Frau möge sich ebenfalls mit der Polizei in Verbindung setzen. Möglicherweise sei es der Kindsmutter bisher möglich gewesen, die Schwangerschaft zu verheimlichen oder sogar zu verdrängen.

Daher fragt die Polizei: Wer Hinweise zur Herkunft des Kindes oder der Kindsmutter sowie zu auffälligen Personen oder Fahrzeugen in der Nähe des Fundortes geben kann, wird gebeten, sich jederzeit mit der Polizei Monheim am Rhein, Telefon 02173 / 9594 6350, in Verbindung zu setzen.