Überschwemmter Weg am Seeufer mit Stein.
Die Burgunderblutalge ist an der typischen roten Färbung zu erkennen. Foto: Landeshauptstadt Düsseldorf/Umweltamt

Düsseldorf. Die Stadt Düsseldorf hat im Unterbacher Menzelsee das Auftreten der sogenannten Burgunderblutalge registriert. Mensch und Tier sollten den Kontakt mit dem giftigen Organismus vermeiden. 

Nach Angaben der Stadt seien große Mengen der Burgunderblutalge (Planktothrix rubescens) sind im Menzelsee in Unterbach – südlich des Elbsees – an die Wasseroberfläche aufgestiegen und würden nun durch den Wind zurzeit insbesondere an das Nordufer des Sees getrieben.

„Das massenhafte Auftreten ist gut an der typischen roten Färbung zu erkennen, von der die Alge ihren Namen hat“, so die Verwaltung. Ursächlich für das Auftreten sei mit hoher Wahrscheinlichkeit der rapide Temperaturanstieg in den letzten Wochen.

Die Burgunderblutalge gehört zu den Blaualgen und bildet Verbindungen, sogenannte Microcystine, die für Mensch und Tier giftig sind. „Die Aufnahme von Microcystinen kann beim Menschen zu Schleimhautreizungen und Entzündungsreaktionen führen“, warnt die Stadt Düsseldorf. Bei Aufnahme größerer Mengen sei mit Durchfall und Erbrechen zu rechnen. Für Tiere könne die Aufnahme, je nach Menge, zu Durchfall, Schwäche, Erbrechen und Herz-Kreislauf-Zusammenbruch führen.

Die Landeshauptstadt Düsseldorf warnt eindringlich vor dem Kontakt mit der Burgunderblutalge im Wasser und an Land. Hundebesitzer sollten ihre Tiere nicht aus dem Gewässer trinken lassen und auch direkten Hautkontakt der Tiere mit dem Wasser vermeiden. Die Situation will die Stadt genau beobachten und engmaschig Kontrollen durchführen. Falls notwendig sollen weitere Maßnahmen ergriffen werden.