Eine Umkleide in einem Schwimmbad. Foto: pixabay
Eine Umkleide in einem Schwimmbad. Foto: pixabay

Velbert. Am Montagnachmittag soll ein Unbekannter versucht haben, eine 20-Jährige in einer Umkleidekabine des Velberter Schwimmbades an der Parkstraße heimlich zu filmen. Der Mann floh, die junge Frau erstattete Anzeige.

Zu dem Vorfall kam es laut Behörde gegen 17.40 Uhr, als die 20-Jährige nach dem Schwimmen zunächst in eine Einzelumkleide ging. „Ein Mann belegte unmittelbar die angrenzende Nachbarkabine und wenige Minuten später bemerkte die junge Frau, dass der Schuh des Mannes in ihre Kabine hineinragte“, berichtet die Polizei.

In den Schuh sei eine Kamera eingelegt gewesen, die die Kabine, in der sich die 20-Jährige umkleidete, filmte. Die junge Frau wartete, bis der Mann die Nachbarkabine verlassen hatte und wandte sich anschließend an das Aufsichtspersonal. Der Unbekannte hatte das Schwimmbad verlassen.

Der Mann soll 60 bis 70 Jahre alt und 180 bis 190 cm groß und übergewichtig gewesen sein; er soll kurze graue Haare gehabt haben und mit einem hellen T-Shirt mit Graffitischrift und einer kurzen dunklen Hose bekleidet gewesen sein.

Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die Angaben zu dem Tatgeschehen oder zur Identität des Tatverdächtigen tätigen können, sich jederzeit mit der Polizei Velbert, Telefon 02051 946 6110, in Verbindung zu setzen.

Das sogenannte Upskirting oder Downblousing – das heimliche Fotografieren des Intimbereichs oder des Ausschnitts – sowie die Weiterverbreitung dieser Aufnahmen sei eine Straftat und wird als Sexualdelikt eingestuft. Darauf weist die Polizei hin. Bestraft werden könnten solche Taten mit einer Geldstrafe oder Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren.