Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Symbolfoto: Volkmann
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Symbolfoto: Volkmann

Velbert. Die Polizei hat am Donnerstag, 28. März, einen Kontrolleinsatz zur Bekämpfung von Betäubungsmittelhandel durchgeführt.

Im Zeitraum zwischen 18 und 2 Uhr waren Einsatzkräfte der Polizeisonderdienste in Langenberg und Velbert-Mitte aktiv, wie die Kreispolizeibehörde mitteilt.

Auf dem Parkplatz des Lebensmittelgeschäfts an der Bonsfelder Straße haben zivile Polizeikräfte eine Gruppe junger Männer gestellt, weil von dort ein „starker Cannabisgeruch“ ausgegangen sei. Zwei der Männer hatten laut Polizei Betäubungsmittel in geringer Menge dabei. Einer der beiden, ein 20 Jahre alter Velberter, trug zusätzlich einen Dolch bei sich. Aufgrund der Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz und das Waffengesetz leiteten die Einsatzkräfte entsprechende Verfahren gegen den jungen Mann ein.

Zudem kontrollierten die Polizisten dort zwei Insassen eines Fahrzeugs. „Bei einem der beiden, einem 30-jährigen Velberter, fanden die Einsatzkräfte eine größere Menge Cannabis sowie 1.000 Euro Bargeld in deliktstypischer Stückelung auf“, hieß es. Die Betäubungsmittel, das Bargeld sowie das Smartphone des Beschuldigten wurden wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln beschlagnahmt.

Im Einsatzverlauf führten die Beamtinnen und Beamten in Langenberg und Mitte weitere Kontrollen durch. „Der Einsatz verlief insgesamt ruhig“, so die Polizei.