Das Phantombild, das die Mordkommission "Hochfeld" hat anfertigen lassen. Bild: Polizei
Das Phantombild, das die Mordkommission "Hochfeld" hat anfertigen lassen. Bild: Polizei

Erkrath. Nach dem Messerangriff in der Nacht auf Sonntag, 25. Februar, gegen 2.50 Uhr auf zwei 17-jährige Mädchen an einem Feldweg in Erkrath ermittelt die Polizei weiterhin wegen versuchten Mordes. Nun wendet sich die Behörde mit einem Phantombild des Täters an die Öffentlichkeit.

Die beiden Mädchen wurden in der Tatnacht von einem bisher unbekannten jungen Mann ausgeraubt und durch mehrere Messerstiche schwer verletzt. „Eines der Opfer schwebte im Anschluss in Lebensgefahr“, so die Polizei. Eine zweite Person solle sich während der Tat im Hintergrund aufgehalten haben.

Im Anschluss an die Tat führte die Fluchte über die Straße „Im Hochfeld“ südlich in Richtung Erkrather Straße – „vermutlich mit einem Coupé-ähnlichen Pkw-Modell“, hieß es von offizieller Seite.

Die Polizei suchte bereits mit einer Personenbeschreibung nach dem Täter, nun haben die Ermittler zudem ein Phantombild des Täters veröffentlicht. Der junge Mann soll 15 bis 22 Jahre alt und ungefähr 175 cm groß gewesen sein. Er hatte einen „Topfschnitt“ mit dunkelbraunen-schwarzen Locken, volle Lippen, eine breite Nase und keinen Bart. Er war bekleidet mit einer schwarzen
Jogginghose und einer schwarz gestreiften Steppjacke. Er sprach Deutsch.

Die Polizei fragt: Wer kann Hinweise auf die Identität des Täters geben? Wer hat Beobachtungen zur Tat oder im Vorfeld oder Nachgang gemacht?

Die Polizei bittet insbesondere die weitere Person, die sich während der Tat im Hintergrund aufgehalten hat, sich jederzeit zu dem Tathergang zu äußern. Hinweise nimmt die Mordkommission „Hochfeld“ bei der Polizei Düsseldorf jederzeit unter der Telefonnummer 0211 870-0 oder jede andere Polizeiwache entgegen.