Vereinzelt kann es in der Nacht in NRW Böen geben. Foto: Volkmann
Vereinzelt kann es in der Nacht in NRW Böen geben. Foto: Volkmann

Kreis Mettmann. Nach teils starken Sturmböen am Montagabend beruhigt sich das Wetter zeitweise. Ab Dienstagmorgen gilt dann erneut eine amtliche Warnung.

*Update*: Der Wetterdienst hat die amtliche Warnung aktualisiert. Demnach können in der Nordhälfte des Kreisgebietes von Dienstag gegen 14.50 bis 18 Uhr Windböen mit Geschwindigkeiten zwischen 50 und 60 km/h aus westlicher Richtung auftreten. In Schauernähe müsse mit Sturmböen bis 70 km/h gerechnet werden.

Laut Wetterdienst können am Dienstag, 11. Juni, von 9 bis 18 Uhr Windböen mit Geschwindigkeiten zwischen 50 und 60 km/h (Bft 7) aus westlicher Richtung auftreten. In Schauernähe müsse laut Meteorologen mit Sturmböen bis 70 Stundenkilometer gerechnet werden. Lose Gegenstände im Freien solle man sicher.

Ab Dienstagmittag können in ganz NRW immer wieder örtlich kurze Gewitter auftreten, begleitet von starken bis stürmischen Böen zwischen 55 und 70 km/h (Bft 7-8) aus West bis Nordwest.