Voll war es am ersten Tag des Herzog-Wilhelm-Marktes in Wülfrath. Foto: Volkmann
Voll war es am ersten Tag des Herzog-Wilhelm-Marktes in Wülfrath. Foto: Volkmann

Wülfrath. Der 47. Herzog-Wilhelm-Markt läuft: Bei knackiger Kälte, mit Glühwein und Glam-Rock feierten viele Wülfratherinnen und Wülfrather sowie Stadtgäste den Start des festlichen Marktes. Programm gibt es nun bis zum 10. Dezember.

Kein Schnee, aber Minusgrade in der Kalkstadt: Für den Auftakt des diesjährigen Herzog-Wilhelm-Marktes bot das Wetter beste Bedingungen. Die Betreiber der Glühwein-Buden dürften die tiefen Temperaturen besonders gefreut haben – und tatsächlich flossen der Gewürztrunk, Punsch, Feuerzangenbowle und heißes Alkoholfreies in Strömen aus den Zapfhähnen. Hartgesottene Weihnachtsmarktbesucher griffen teils sogar bei -2 Grad zum kühlen Bier.

Proppenvoll war es am Abend gegen 19 Uhr rund um die Stadtkirche. Umringt von Fachwerkhäusern und vielen Musikfans sorgte die Coverband „Ballroom Blitz“ mit leichter Verspätung für ausgelassene Stimmung. Nicht wenige Weihnachtsmarktbesucher waren textsicher und sangen mit. Die vierköpfige Formation brachte Glam-Rock und Songs von „The Sweet“ aus den Siebzigern auf die Bühne. „Fox on the Run“, „Teenage Rampage“ oder eben „The Ballroom Blitz“ waren Hits der britischen Musikertruppe um Andy Scott (er ist das einzige noch lebende Bandmitglied der Originalbesetzung), die übrigens bis heute auf Tour geht.

Die Besonderheit des Herzog-Wilhelm-Marktes: Auf den Start am heutigen Freitag folgt die offizielle Eröffnung am Samstag. Los geht es um 14 Uhr mit der Zeremonie samt Übergabe des Heimatpreises. Am Samstagabend stehen Optical Disaster auf der Bühne – bis zum Marktschluss um 22 Uhr wird dann gefeiert.

Zwischen dem Start und dem Abschied vom diesjährigen Herzog-Wilhelm-Markt am Sonntag, 10. Dezember, um 21 Uhr wird viel passieren. Täglich gibt es Programm, vor allem jedoch Musik. So richtig eng dürfte es auf dem Festmarkt am Mittwoch werden, wenn ab 19 Uhr das Dynamische Duo die Stimmung unter den Weihnachtsmarktbesuchern anheizt. Oliver Henrich und Jens Rösel dürfte wohl jeder kennen in der Kalkstadt, entsprechend groß ist der Andrang, wenn die beiden Musiker sich ankündigen.

Bildergalerie: Herzog-Wilhelm-Markt 2023 – Auftakt