Eines der zerstörten Wahlplakate der SPD. Foto: SPD Wülfrath
Eines der zerstörten Wahlplakate der SPD. Foto: SPD Wülfrath

Wülfrath. Bei der Wülfrather SPD ist der Ärger gro: Seit Freitag sind mehrere Wahlplakate zerstört worden. Man werde Anzeige erstatten, kündigt der Vorsitzende Niels Sperling an.

Die Wülfrather SPD ist zum Ziel von Vandalismus und Zerstörung geworden. In der Nacht auf Samstag seien mindestens zehn Wahlplakate der Partei auf der Mettmanner Straße und Goethestraße mutwillig zerstört worden, teilt der Ortsberband mit. Am Sonntag seien weitere Plakate auf dem Heumarkt zerstört worden. Gleiches gelte für die Wilhelmstraße.

Der Heumarkt wurde bereits zum zweiten Mal in dieser Woche zur Zielscheibe der Zerstörung. SPD-Vorsitzender Niels Sperling zeigt sich schockiert und verärgert über die Vorfälle in Wülfrath: „Erst letzte Woche gingen die Fälle von Angriffen auf Wahlkämpfer und Ehrenamtliche durch die Nachrichten. Die gemeinsame Wülfrather Erklärung zeigte sich solidarisch. Aggressive Töne und auch zerstörte Plakate gab es immer. Nun haben wir aber eine neue Qualität erreicht. Bereits über 20 Plakate wurden binnen weniger Tage mutwillig abgerissen und unbrauchbar gemacht. Das ist nicht nur ärgerlich, sondern bringt auch zusätzlichen Aufwand für uns Ehrenamtliche. Außerdem sind die Plakate spendenfinanziert. Die Zerstörung von Wahlplakaten ist kein Kavaliersdelikt und kein Dummejungenstreich, sondern eine Straftat. Wir werden deshalb jeden Fall zur Anzeige bringen.“

Die ersten Plakate konnten am Samstagvormittag bereits mühsam ersetzt werden. Die weiteren werden nun sukzessive erneuert. „Wir lassen uns nicht unterkriegen. Jetzt erst recht!“, so Sperling abschließend.