"Die Hölle / Inferno" ist das letzte Stück von Johann Kresnik. Foto: Klaus Lefebvre / Schauspiel Wuppertal
"Die Hölle / Inferno" ist das letzte Stück von Johann Kresnik. Foto: Klaus Lefebvre / Schauspiel Wuppertal

Wuppertal. Das Schauspiel Wuppertal zeigt Anfang Juli „Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner“ als Open-Air-Theater am Engelsgarten und „Die Hölle / Inferno“ im Opernhaus. 

Unter freiem Himmel im Innenhof des Theater am Engelsgarten zeigt das Schauspiel Wuppertal die Inszenierung von Anna Elisabeth Frick „Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner“ für je 40 Zuschauende: Termine sind am 1.,2. und 3. Juli jeweils ab 19.30 Uhr.

In der Komödie von Ingrid Lausund proben fünf Schauspielerinnen und Schauspieler eine Wohltätigkeitsveranstaltung für ein afrikanisches Schulprojekt. „Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner“ ist ein Stück über die Irrwege der „political correctness“, den Wunsch nach einer besseren Welt und die Tücken unserer Wohltätigkeitsgesellschaft. Das Stück wurde vor einem guten Jahr live gestreamt, hatte im
Herbst 2020 einige Vorstellungen im Theater am Engelsgarten und wurde jetzt in eine Open-Air-Variante übersetzt.

Das Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske bis zum Erreichen des Sitzplatzes ist verpflichtend, ebenso die Vorlage eines negativen Corona-Tests sowie die besondere Rückverfolgbarkeit durch Registrierung beim Ticketkauf.

„Die Hölle / Inferno“ ist Johann Kresniks († 2019) letzte künstlerische Arbeit, sie hatte 2016 Premiere in Wuppertal. Er erarbeitete mit Thomas Braus Dantes ›Inferno‹ als eine ›Reise ins Innere‹ und gleichzeitig für den Zuschauenden durch das Opernhaus vom Kronleuchterfoyer unter den sogenannten Kronenboden. Das Stück wird am Freitag, 2. Juli, ab 21 Uhr im Opbernhaus aufgeführt.

Der Besuch der Vorstellung wird für zehn Personen ermöglicht. Verpflichtend sind das Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske sowie die Vorlage eines Corona-Negativtestnachweises, sowie die besondere Rückverfolgbarkeit durch Registrierung beim Ticketkauf.

Der Vorverkauf beginnt für alle vier Termine am Mittwoch, 23. Juni, um 10 Uhr – online unter schauspiel-wuppertal.de, per E-Mail an [email protected] sowie telefonisch unter 0202 563 7666.