Ein Baum vor grauem Himmel. Foto: Volkmann
Ein Baum vor grauem Himmel. Foto: Volkmann

Kreis Mettmann. Das Wetter gibt keine Ruhe: nach einer kurzen Erholung rollt eine Kaltfront auf Deutschland zu und bringt Sturm und örtliche Gewitter. Der DWD warnt für den Kreis Mettmann vor Sturmböen.

Zunehmenden Wind mit starken bis stürmischen Böen, zeitweise schwere Sturmböen sagt der Deutsche Wetterdienst vor dem Hintergrund einer aufziehenden Kaltfront für NRW vorher. Auch einzelne Gewitter könne es geben.

Der Kreis Mettmann bleibt nach der teils heftigen Sturmlage der vergangenen Woche auch diesmal nicht verschont: Es treten am heutigen Donnerstag Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 60 und 75 Stundenkilometer auf, anfangs aus südwestlicher, später aus nordwestlicher Richtung.

In Schauernähe sowie in exponierten Lagen müsse sogar mit schweren Sturmböen bis 90 km/h gerechnet werden.

Entsprechend weist der Wetterdienst auf Gefahren hin: Es können zum Beispiel einzelne Äste herabstürzen. „Achten Sie besonders auf herabfallende Gegenstände“, so der Wetterdienst in seiner amtlichen Warnung vor Sturmböen. Diese gilt ab 15 Uhr und bis 19 Uhr.

Bereits seit 10 Uhr weht es. Die Windgeschwindigkeiten können derzeit bereits 60 bis 70 km/m erreichen.