Die Kundschaft der Volksbank soll zum Anklicken eines Mail-Links animiert werden - die Verbraucherzentrale warnt. Foto: Volkmann
Die Kundschaft der Volksbank soll zum Anklicken eines Mail-Links animiert werden - die Verbraucherzentrale warnt. Foto: Volkmann

Düsseldorf. Die Kundschaft der Volksbank sollte beim Öffnen von E-Mails derzeit besonders aufmerksam sein. Zum Start in die neue Woche warnt die Verbraucherzentrale vor einer neuen Phishing-Masche.

Kundinnen und Kunden der Volksbank geraten derzeit ins Visier von Kriminellen, die mit Phishing-Nachrichten an sensible Daten gelangen wollen. Entsprechend vorsichtig sollte man sein, wenn im Postfach eine E-Mail mit der Betreffzeile „Kundenservice“ auftaucht.

Laut Verbraucherexperten werden in der Nachricht behauptet, dass Daten bis heute nicht bestätigt seien, weswegen das Konto angeblich gesperrt worden sei. Der Trick: Eine Entsperrung des Kontos könne nur über den Link innerhalb der Mail vorgenommen werden. Auf diese Weise versuchen die Betrüger, an sensible Daten zu gelangen, denn genau diese solle man eingeben.

„Bei einer solchen Aufforderung sollte man direkt hellhörig werden, denn Ihre Bank würde Sie nie zu einer Datenpreisgabe über einen Link innerhalb der Mail auffordern“ warnt die Verbraucherzentrale. Man solle demnach nicht den Link anklicken und keinesfalls persönliche Daten weitergeben.

Die E-Mail enttarnen die Experten schnell als Phishing-Versuche: Erkennen könne man das an der indirekten Anrede und auch per Überprüfung der Absender-Adresse.

„Bei einem solchen versuchen Kriminelle an Ihre Daten zu gelangen, um anschließend uneingeschränkten Zugriff zu Ihrem Konto zu haben“, so die konkrete Warnung der Verbraucherschützer. Die Experten raten, die Nachricht unbeantwortet in den Spam-Ordner zu verschieben.