Dr. Linda Brücher, Bürgermeister Dirk Lukrafka und der der Vorsitzende des Betriebsausschusses, Shamail Arshad (l.), blicken dem Kultur-Neustart mit Freude entgegen. Foto: Volkmann
Dr. Linda Brücher, Bürgermeister Dirk Lukrafka und der der Vorsitzende des Betriebsausschusses, Shamail Arshad (l.), blicken dem Kultur-Neustart mit Freude entgegen. Foto: Volkmann

Velbert. Ende Juli beginnt in Velbert der Kultursommer: Bis zum 19. September lockt ein abwechslungsreiches Programm, das überwiegend unter freiem Himmel stattfindet. 

Die Corona-Lage entspannt sich – das eröffnet Möglichkeiten. Die Velberter „Kulturloewen“ melden sich daher mit einem Sommerprogramm zurück. „Wir dürfen wieder. Wir machen wieder“, freut sich Betriebsleiterin Linda Brücher, die den Spielplan für die Zeit vom 29. Juli bis 19. September vorstellte.

Weil sich die pandemische Situation zwar deutlich gebessert, nicht aber gänzlich verschwunden ist, bleibt die Sicherheit der Gäste ein zentrales Thema bei den Veranstaltungen. Mund-Nasen-Schutz bis zu den Plätzen und auch Abstandsregelungen, das werden voraussichtlich zwei der wesentliche Schutzmaßnahmen sein. „Dem Thema Sicherheit werden wir uns ausführlich widmen“, versichert Linda Brücher.

Dennoch: Der kulturelle Neustart sei ein „tolles Signal“, meint Velberts Bürgermeister Dirk Lukrafka. „Ich bin sicher, dass es den Menschen nach dürstet.“

Die Programmpunkte finden überwiegend im Freien statt, der Schwerpunkt liegt an der Vorburg des Schlosses Hardenberg in Neviges – rund 150 Plätze stehen dort zur Verfügung. Dort fällt am Donnerstag, 29. Juli, um 20 Uhr der Startschuss für das sommerliche Kulturprogramm: Die „Zucchini Sistaz“ laden ein zu einem „Tag am Meer“. Das „erhellende Programm“ der Gruppe, so beschreibt es Linda Brücher, bietet Urlaubsfeeling zu Hause. Mit Gitarre, Kontrabass und Trompete im Gepäck sorgen die „Sistaz“ für Swing im Innenhof der Vorburg.

Eine Pause gönnen die Kulturloewen den Velberter nicht, bereits am 30. Juli folgt an der Vorburg ein Auftritt der Band „Trio farfarello“ mit einer Mischung aus Klassik, Rock und Folklore. Am Samstag, 31. Juli, liegt der Fokus auf kindgerechten Formaten: Auf dem Grün am Schloss Hardenberg gibt es mit „Ingas Garten“ ein lehrreiches Konzert für Kinder ab vier Jahre. Alternativ können die jungen Kultur-Fans es sich vor dem Märchen-Tipi gemütlich machen und Geschichten lauschen.

Kulturprogramm im August

Der August beginnt mit Jazz – und mit dem „Melissa Muther“-Trio, ebenfalls an der Vorburg in Neviges. Los geht es am Sonntag, 1. August, bereits um 11 Uhr. Melissa Muther hat Musik im Blut: Sie studierte in Nürnberg und an der Essener Folkwang-Universität und setzt auf eine Mischung aus modernem Soul mit Jazz- und Pop-Elementen.

Weiter geht es danach am 13. August mit Impro-Comedy von „Die Springmaus“, diese Veranstaltung findet auf dem Parkplatz am Stadion statt. Mit ihrem Sommerspecial holt das Comedy-Ensemble Mallorca-Stimmung in die Schlossstadt.

Auch in Langenberg gibt es Programm: Dort finden am Sonntag, 28. August, verschiedene Führungen für Jung und Alt im Historischen Bürgerhaus statt.

Autokino im September

Im Folgemonat – vom 3. bis zum 5. September – wird das Autokino nachgeholt, das aufgrund der pandemischen Lage verschoben werden musste. Das Filmprogramm ist unverändert: Gezeigt werden „Bad Boys for Life“, Disneys „Der König der Löwen“ sowie „Peanut Butter Falcon“. Auch der Spielort bleibt derselbe – das Autokino findet am Stadion Velbert statt.

Auch an der im gesamten Kreis Mettmann ausgerichteten Neanderland Biennale beteiligen die sich Velberter Kulturloewen. Am Freitag, 3. September, wird auf dem Vorplatz an der Baustelle am Forum eine interaktiven Kultur-Performance aufgeführt. Der Titel: „Schöner Warten – Die Telefonzelle“, die Darbietung orientiert sich daran.

Am Sonntag, 5. September, steht ein „Shakespeare take away“ auf dem Programm, auch diese Veranstaltung findet im Rahmen der Biennale statt. Spielort ist dann erneut die Vorburg am Schloss Hardenberg. Der theatrale Rundgang eignet sich für Kinder ab zwölf Jahren (Kinder ab sechs Jahre können in Begleitung ihrer Eltern teilnehmen).

Den Abschluss für den Velberter Kultursommer bildet eine artistische Performance am Tag des Schlangenfestes in der City. Am Sonntag, 19. September, gastiert das Theater-Duo „elabö“ mit dem Stück „Schachmatt“ – gezeigt wird Hand-auf-Hand-Akrobatik mit Slapstick-Einlagen.

Mit dem Kultursommer melden sich die „Loewen“ zurück. Oder, wie der Vorsitzende des Betriebsausschusses Shamail Arshad es ausdrückt: „Kulturloewen sind back. Back in game.“

Informationen zu den Programmpunkten, Tickets und Startzeiten gibt es online unter www.kulturloewen.de. Der Kartenvorverkauf beginnt am Mittwoch, 30. Juni.