Online können Kundinnen und Kunden der Postbank sich über sichere Kanäle über ihr Konto informieren. Foto: Volkmann
Online können Kundinnen und Kunden der Postbank sich über sichere Kanäle über ihr Konto informieren. Foto: Volkmann

Düsseldorf. Kurz vor dem Wochenende werden Betrüger erneut aktiv und nehmen diesmal für eine Phishing-Attacke die Kunden der Postbank ins Visier.

„Zum Ende der Woche erhielten wir unter anderem diese Phishing-Mail im Namen der Postbank“, berichtet die NRW-Redaktion der Verbraucherzentrale über einne aktuellen Betrugsversuch.

In der Nachricht geht es um eine angebliche vorübergehende Kontoeinschränkung. Die Masche der Kriminellen gab es in dieser Art bereits im Namen Geldinstitute. Aufpassen sollten diesmal vor allem all jene Kunden, die tatsächlich ein Konto bei der Postbank führen.

Die Mailempfänger werden in der Nachricht neutral und kaum auffällig angesprochen, dann folgt der Hinweis, dass eine Bestätigung der eigenen Daten in „regelmäßigen Abständen“ notwendig sei.

Auch einen Grund schieben die Betrüger vor, um die Mail glaubwürdiger wirken zu lassen: Die Maßnahme richte sich gegen unbefugte Kontonutzung und Geldwäsche.

Die Kriminellen erhöhen anschließend den Druck  geben an, dass nach Ablauf einer nicht weiter umgrenzten Frist oder bei auch nicht weiter spezifizierten „wesentlichen Änderungen“ der Identität der Kontozugriff noch weiter eingeschränkt werden würde.

„Als Lösung wird die Bestätigung der Daten über den beigefügten Button mit der Aufschrift „Konto Aktualisieren“ genannt“, so die Verbraucherzentrale. Die Experten empfehlen, nicht auf den Button zu klicken, da „es sich bei dieser Mail um einen Betrugsversuch handelt“.

Besonders auffällig sei hierbei die unprofessionelle Aufmachung der Mail und die Verlinkung innerhalb der Mail, die man zwingend für eine Datenaktualisierung nutzen solle.

„Wir empfehlen Ihnen daher diese Mail unbeantwortet in den Spam-Ordner zu verschieben“, so der Rat der Verbraucherschützer in der aktuellen Phishing-Warnung an Kunden der Postbank.